Abscheidetechnik

Die Gewässer sind als Bestandteil des Naturhaushalts und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu sichern. Jedermann ist verpflichtet, bei Maßnahmen, mit denen Einwirkungen auf ein Gewässer verbunden sein können, die nach den Umständen erforderliche Sorgfalt anzuwenden, um eine Verunreinigung des Wassers oder eine sonstige nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften zu verhüten, um eine mit Rücksicht auf den Wasserhaushalt gebotene sparsame Verwendung des Wassers zu erzielen, um die Leistungsfähigkeit des Wasserhaushalts zu erhalten und um eine Vergrößerung und Beschleunigung des Wasserabflusses zu vermeiden.

Dies ist der Grundsatz des Gesetzes zur Ordnung des Wasserhaushalts (WHG - Wasserhaushaltsgesetz)

Nach § 57 WHG Einleiten von Abwasser in Gewässer, darf eine Erlaubnis für das Einleiten von Abwasser nur erteilt werden, wenn die Schadstofffracht des Abwassers so gering gehalten wird, wie dies bei Einhaltung der jeweils in Betracht kommenden Verfahren nach dem Stand der Technik möglich ist.

Aus diesem Grund ist bei der Genehmigung Ihrer Tankstelle, Eigenverbrauchstankstelle oder sonstigen Anlage ein Abscheider für Leichtflüssigkeiten vorgeschrieben worden. Um die vorgenannten Anforderungen erfüllen zu können, sind in der bauaufsichtlichen Zulassung Ihres Abscheiders in Zusammenhang mit einer bedarfsgerechten Entsorgung entsprechend DIN 1999-100 Maßnahmen zur Eigenkontrolle, Wartung und Überprüfung erforderlich.


Durch einen Sachkundigen ist eine monatliche Eigenkontrolle sowie halbjährliche Wartung durchzuführen.
Kontakt